Dein Honda Hornet Forum

powered by Hornet-Home.de

Aktuelle Zeit: Di 29. Sep 2020, 07:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Inspektion?
BeitragVerfasst: Di 15. Sep 2020, 16:33 
Offline
Mitglied

Registriert: Di 7. Jul 2020, 07:21
Beiträge: 23
Motorrad: Honda CB600F Hornet Typ PC36
Geschlecht: M
Danke gegeben: 0
Danke bekommen:
1 mal in 1 Post
Moin Moin,
Habe eine Frage bezüglich der Inspektion, meine Hornet hat jetzt bisschen über 20TKm runter und hat ab und zu eine schlechte Gasannahme, noch dazu läuft das "flüssige" Schalten auch nur bedingt. Kann natürlich auch sein, dass ich es mir anders vorgestellt habe, da ich vorher nur 125er gefahren bin...
Daher möchte ich gerne erfahren, wie euer Schaltverhalten so ist.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Di 15. Sep 2020, 17:02 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Mo 26. Aug 2013, 01:10
Beiträge: 2829
Motorrad: MV Agusta Brutale 1090 RR
Reifen: M7RR
Geschlecht: M
Danke gegeben: 31
Danke bekommen:
176 mal in 163 Posts
Bei 24000 steht die große Inspektion an.
Ist die 18000er gemacht worden? Dann sollte das Öl noch ok sein, wenn da kein Mist rein geschüttet wurde.

Was die Schaltung angeht ist die Hornet bekannt dafür etwas schlabberig zu sein. Deine Beschreibung gibt jetzt aber nicht wirklich was her um das beurteilen zu können.


Nach oben
 Profil  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Di 15. Sep 2020, 17:12 
Offline
Mitglied

Registriert: Di 7. Jul 2020, 07:21
Beiträge: 23
Motorrad: Honda CB600F Hornet Typ PC36
Geschlecht: M
Danke gegeben: 0
Danke bekommen:
1 mal in 1 Post
Das kann ich leider nicht sogenau sagen ob sie bei der 18 Tausender Inspektion war da die Aussagen vom Verkäufer er etwas unbeholfen waren.
Bei mir ist es in etwa so, wenn man vom Gas geht um zu schalten geht sie ruckartig nach vorn, dann kommt der Schaltvorgang und danach die verspätete Gasannahme. Im Schnitt schalte ich bei 3000 Umdrehungen.

Allerdings tritt dies nur auf, wenn man "gemütlich" schaltet und fährt, ziehe ich sie bis 7000 Umdrehungen und beschleunige rasant dann ist der Schaltvorgang und die Gasannahme auch sehr "flüssig", so wie ich es mir in jeder Situation vorstelle, egal ob gemütlich oder rasant.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Di 15. Sep 2020, 17:21 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Mo 26. Aug 2013, 01:10
Beiträge: 2829
Motorrad: MV Agusta Brutale 1090 RR
Reifen: M7RR
Geschlecht: M
Danke gegeben: 31
Danke bekommen:
176 mal in 163 Posts
Ein Ölwechsel wird nicht schaden und kostet nicht die Welt, wenn man es selbst erledigt.
Dann hättest du zumindest die Gewissheit, dass da alles ok ist.

Warum sie bei Wegnahme des Gases allerdings ruckartig nach vorne geht erschließt sich mir nicht. Wenn der Motor keinen Schub mehr produziert sollte da auch nichts vorwärtsgehen. Zumindest nicht ruckartig. Ruckeln im schubbetrieb, vorrangig im unteren Drehzahlbereich kann durchaus vorkommen. In Verbindung mit der schlechten Gasannahme nach dem Gangwechsel könnte es sein, dass der vergaser etwas verschmutzt ist. Bei 7000 Aufwärts sollte die Hauptdüse liefern, die dann wohl sauber ist.

Allgemein ist natürlich 3000 eine relativ geringe Drehzahl für den Motor und ein schaltvorgang ist da noch nicht wirklich nötig.


Nach oben
 Profil  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Di 15. Sep 2020, 21:08 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 25. Jul 2016, 17:23
Beiträge: 1982
Wohnort: Nähe Hannover
Motorrad: SC48 PC34 CB500 CRF250LA
Reifen: u.a.Bridgestone S20 Hypersport
Geschlecht: M
Danke gegeben: 349
Danke bekommen:
375 mal in 334 Posts
Erster Check wäre die Kettenspannung und der Verschleißzustand. Zu viel Durchhang oder hoher Verschleiß würde z.B. unangenehme Lastwechselreaktionen verursachen.

Vernünftiges (!) Öl wäre wichtig, gut geschmierter Kupplungszug und achte mal darauf, dass Du beim Schalten nur den Hebel trittst. Oft erwischt man versehentlich zusätzlich das Umlenkgestänge und schaltet dadurch unsauber.

Bei kaltem Motor ist die Schaltung oft etwas laut (Klacken beim Hochschalten) und die Hornet 600 läuft bei Drehzahlen um 2000 U/min etwas ruckelig. Das ist auch bei gut gewarteten 600ern der Fall.

_________________
Viele Grüße, Micha

ANTRIEBSART: OTTO
*** Meine Ur-Hornet ***
*** Meine Hornet 900 ***


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Di 15. Sep 2020, 23:27 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Fr 28. Jun 2013, 20:34
Beiträge: 1749
Wohnort: Northeim
Motorrad: SC48 + SC35
Reifen: Continental RA3
Geschlecht: M
Danke gegeben: 307
Danke bekommen:
200 mal in 186 Posts
Kettendurchhang? Dann bitte auch Ruckdämpfer im Kettenblattträger.

Für mich riecht aber eher die geringe Laufleistung verdächtig. Ewig rumgestanden? Vergaser verharzt? Gummis hart? 18er Inspektion bei Verkaufsabsicht vermutlich eher nicht gemacht.

Mit nach vorne gehen - meinst du da evtl eher dich? Also dass es dich nach vorn haut? Falls ja, dann benutz den Drehgriff der die Landschaft schneller macht, um die Motordrehzahl etwas zu synchronisieren.

Wo kommste her? Evtl ist jemand um die Ecke und kann mal vergleichen :)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2020, 07:45 
Offline
Mitglied

Registriert: Di 7. Jul 2020, 07:21
Beiträge: 23
Motorrad: Honda CB600F Hornet Typ PC36
Geschlecht: M
Danke gegeben: 0
Danke bekommen:
1 mal in 1 Post
Komme aus der Nähe von der östlichsten Stadt von Deutschland (Görlitz oder Bautzen).

Laut Vorbesitzer hat er das Motorrad verkauft, weil er den offenen Schein gemacht hat und sich eine Yamaha gekauft hat (er hat die Drosselung für A2 einbauen lassen).
Wenn ihr jetzt natürlich "alle" sagt, dass 3000 Umdrehungen noch zu wenig sind zum schalten, muss ich mir wohl angewöhnen später zu schalten, obwohl ich (zumindest beim Auto) eher der Typ bin beizeiten zu schalten und den Motor nicht unnötig hoch zu jagen und schonend zu fahren...
Innerorts bin ich ebenfalls bei ungefähr 3000 Umdrehungen, kurz gesagt schalte ich meistens wenn ich den Motor "extrem höre" und auch wenn in der Nähe welche laufen, da mir nicht wie bei anderen die das meistens so wollen die Leute hinterher schauen MÜSSEN aufgrund der Lautstärke.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2020, 08:26 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Mo 26. Aug 2013, 01:10
Beiträge: 2829
Motorrad: MV Agusta Brutale 1090 RR
Reifen: M7RR
Geschlecht: M
Danke gegeben: 31
Danke bekommen:
176 mal in 163 Posts
600er Motor mit Leistungsspitze über 10000u/min muss und will halt anders gefahren werden als großvolumige Motorräder oder der übliche Turbo(-Diesel) im Auto. Bei heutigen PKW liegt Leistung bedingt durch den Turbo und bei Dieseln nochmal mehr quasi ab knapp über Leerlauf an, dafür stehen sie halt in der Regel nicht so hoch.
Die kleinen Bikes holen die Kraft aus der Drehzahl. 5000+ ist für eine 600er nicht ungewöhnlich und eher der wohlfühlbereich als unter 3000. das ist ja kaum über Leerlauf. Der Drehzahlmesser geht nicht ohne Grund bis 13000.

Die Verkaufs Argumentation erschließt sich mir nicht. Dann nimmt man die Drossel halt raus und kauft nicht ein neues Motorrad. Aber was soll’s.


Nach oben
 Profil  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2020, 08:56 
Offline
Mitglied

Registriert: Di 7. Jul 2020, 07:21
Beiträge: 23
Motorrad: Honda CB600F Hornet Typ PC36
Geschlecht: M
Danke gegeben: 0
Danke bekommen:
1 mal in 1 Post
Da gebe ich dir Recht, das die Verkaufsargumente nicht gerade zusammen gepasst haben, wenn man mit dem Motorrad zufrieden ist, aber er wollte halt ein anderes Motorrad (Yamaha)... Gut für mich - dachte ich mir in dem Moment! Da auch Reifen und TÜV neu waren/sind.

Also kann ich ja scheinbar erstmal getrost weiter fahren und mir eine andere "Schaltangewohnheit" erlernen :D

Merkt man denn noch anderweitig ob die Ventile gut eingestellt sind?
Sonst kann ich echt nicht meckern, da fährt sie sich gut und zieht auch gut bei 3000 in die "Höhe".

Auch wenn das individuell passiert, aber bei welcher Drehzahl ist denn optimal zu schalten?

Werde dann wahrscheinlich den Besuch in der Werkstatt erst einmal sein lassen wenn die Schaltvorgänge dann flüssiger laufen und ich den ruck nach vorne bei der Gaswegnahme nicht mehr so habe!

Danke für eure Ratschläge


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2020, 13:35 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Mo 26. Aug 2013, 01:10
Beiträge: 2829
Motorrad: MV Agusta Brutale 1090 RR
Reifen: M7RR
Geschlecht: M
Danke gegeben: 31
Danke bekommen:
176 mal in 163 Posts
Versuch mal zwischen 4 und 5000 zu fahren. Da ist sie noch nicht so aggressiv, was als Anfänger schon mal schwierig sein kann, fährt aber schon ruhiger als unter 3000


Nach oben
 Profil  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2020, 14:44 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Fr 28. Jun 2013, 20:34
Beiträge: 1749
Wohnort: Northeim
Motorrad: SC48 + SC35
Reifen: Continental RA3
Geschlecht: M
Danke gegeben: 307
Danke bekommen:
200 mal in 186 Posts
Man kann schon mit 3000 vor sich hin rollen, wenn der Motor da nicht bockt - aber wenn man dann beschleunigen möchte, dann schaltet man erstmal einen Gang runter :)

Bin allerdings nur die SC48 gewöhnt... 600er kenn ich bisher nur von Probefahrten ;)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2020, 14:53 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Mo 26. Aug 2013, 01:10
Beiträge: 2829
Motorrad: MV Agusta Brutale 1090 RR
Reifen: M7RR
Geschlecht: M
Danke gegeben: 31
Danke bekommen:
176 mal in 163 Posts
Du kannst auch die 36 bei 3000 fahren. Schön ist aber anders. Da er aber berichtet, dass er bei 3000 schaltet bisher fährt er eher darunter. Da ruckelt es teilweise einfach, weil es für die Maschine untertourig ist


Nach oben
 Profil  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2020, 19:49 
Offline
Mitglied

Registriert: Di 7. Jul 2020, 07:21
Beiträge: 23
Motorrad: Honda CB600F Hornet Typ PC36
Geschlecht: M
Danke gegeben: 0
Danke bekommen:
1 mal in 1 Post
Mein Feedback von heute, habe bewusst erst bei 4-5000 Umdrehungen geschalten und da ruckelt es tatsächlich nicht so ;)
Wiederum habe ich in der Stadt auch geschalten und bin da bei 3000 U/min gefahren, was jetzt auch nicht unbedingt schlecht war, läuft ruhiger, hoffe es schadet dem Motor nicht wenn ich so in der Stadt fahre, außerhalb ist es kein Problem sie höher zu beschleunigen.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Do 17. Sep 2020, 00:57 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Fr 28. Jun 2013, 20:34
Beiträge: 1749
Wohnort: Northeim
Motorrad: SC48 + SC35
Reifen: Continental RA3
Geschlecht: M
Danke gegeben: 307
Danke bekommen:
200 mal in 186 Posts
Wenn du untertourig fährst dann einfach nicht Vollgas geben, sondern akzeptieren, dass ne 600er mit 4 Zylindern schlicht keine Leistung in dem Bereich hat. Sanft langsamer werden ist ok - dabei einfach ebenso sanft mit dem Gas umgehen.

Wenn du aber beschleunigen willst und Leistung vom Motor abverlangst, dann schalte 2-3 Gänge runter und hol dir die Leistung dort, wo der Motor sie mit Freude zur Verfügung stellt. Wo die Nisse richtig zieht merkst du ja - aber bitte immer erstmal warm fahren. Einem kalten Motor volle Leistung abverlangen ist grundsätzlich nicht empfehlenswert.

Beim fixen Überholen darf (und sollte) die Kiste ruhig mal im oberen Drehzahlbereich brüllen ;)

Noch kurz hierzu:
Zitat:
obwohl ich (zumindest beim Auto) eher der Typ bin beizeiten zu schalten und den Motor nicht unnötig hoch zu jagen und schonend zu fahren

Gigantischer Irrglaube. Zum einen ist das keine Dose und zum anderen ist die Annahme "niedrige Drehzahlen schonen grundsätzlich den Motor" völlig falsch und allerhöchstens auf den Fall anzuwenden, wenn man eine konstante Geschwindigkeit halten will. Ansonsten hat jeder Motortyp eine andere Charakteristik. Großvolumige Einzylinder drehen am niedrigsten, weil da die Leistung aus dem Hubraum kommt. Zweizylinder drehen schon etwas höher, da jeder Zylinder nur noch die Hälfte der Kurbelarbeit leistet - beim Zweizylinder Viertakt übernehmen die Zylinder quasi abwechselnd je eine Umdrehung der Kurbelwelle. Dreizylinder haben wieder kleinere Zylinder und beim Vierzylinder sind die noch kleiner.

600cm³ sind 150cm³ pro Zylinder - das sind kleine, leichte Kolben, die schnell hoch und runter flitzen können, während im Vergleich ein Einzylinder-Kolben in dem Fall 600cm³ Hubraum bedient und entsprechend größer ist. Je größer desto mehr Masse - je mehr Masse desto träger - je träger desto begrenster die maximale Drehzahl.

Meine SC48 hat 919cm³ - das sind ca 230cm³ pro Zylinder und das merkt man dann eben auch beim "Druck von unten". Wenn der Druck unten aber aufgrund kleinerer Zylinder fehlt, dann muss man das durch Drehzahl ausgleichen. Deswegen liegt die maximale Leistung dieser Motoren auch bei einer Drehzahl an, die weeeeiiit über der maximalen Drehzahl eines Einzylinders liegt - und dann können die 4 Zylinder immernoch ein Stückchen schneller rennen.

Wenn du vorher 125er gefahren bist (vermutlich nen Einzylinder), dann hat deine neue Nisse quasi "nur" 25cm³ pro Zylinder mehr - aber dafür halt 4 davon. Gib ihr die vierfache Drehzahl und du merkst auch mal den Unterschied zur 125er - laut Wikipedia hat die PC36 ihre maximale Leistung von 71kW bei 12000rpm... das ist also nicht mal übertrieben, sondern exakt das Vierfache von der Drehzahl, bei welcher du sonst in den nächsten Gang schalten willst ;)

Selbstverständlich bleibst du in Ortschaften aber friedlich. Wie gesagt: bei <3000rpm ruhig umher cruisen ist auch kein Problem. Innerorts bin ich auch gern mal im 5ten oder 6ten bei 1500-2500rpm unterwegs (Achtung: bezieht sich auf 919cm³ bzw 1137cm³ und ist mit der 600er evtl nicht so angenehm, oder quält den Motor unnötig).


"Niedrige Drehzahlen zum Sprit sparen und Motor schonen" ... das bezieht sich auf Dosen. Früher war das sogar nur beim Diesel relevant. Sprit spart man damit auch nicht automatisch - jeder andere Motor hat einen anderen Drehzahlbereich, in welchem er im jeweiligen Einsatzbereich am effizientesten arbeitet. Bei Motoren mit wenig Hubraum pro Zylinder ist das aber definitiv nicht der untere Drehzahlbereich, denn da bläst man nur unnötig viel Sprit in die Kammern, die dann viel zu klein sind, um den gewünschten Effekt zu erzielen.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
BedankenMit Zitat antworten  
Es bedankte/n sich: derpinguin
 Betreff des Beitrags: Re: Inspektion?
BeitragVerfasst: Do 17. Sep 2020, 02:06 
Offline
Master Poster
Benutzeravatar

Registriert: Mo 26. Aug 2013, 01:10
Beiträge: 2829
Motorrad: MV Agusta Brutale 1090 RR
Reifen: M7RR
Geschlecht: M
Danke gegeben: 31
Danke bekommen:
176 mal in 163 Posts
Danke. Das ist exakt was ich ausdrücken wollte aber nicht die Zeit hatte so umfangreich zu formulieren. Motorrad und Auto sind nicht vergleichbar. Auch nicht wenn sie beide vier Zylinder in einer Reihe haben. Und selbst innerhalb der Fahrzeugklassen ist Vierzylinder nicht gleich Vierzylinder. Die 600er Hornet ist anders als die 900er, vertex‘ blackbird ist anders als meine MV Brutale, sogar trotz in etwa gleichem Hubraum. Seine Doppel X mit 1137ccm drückt ihre maximalen 152PS schon bei 9500upm, ich erhalte meine 158PS aus 1078ccm bei 11900.
du siehst, zweimal Vierzylinder, zweimal um die 1100 Kubik, ganz andere Leistungskurve und damit auch ein anderes Verhalten. Während die Blackbird vergleichsweise entspannt kurbelt fahre ich in ähnlichen Drehzahlbereichen rum wie eine 600er bzw wie die 1000er Supersportler.
Dieser jeweiligen Motorcharakteristik muss man als Fahrer in gewisser Weise Rechnung tragen. Wenn man eher der Typ ist, der gerne in niedrigen Drehzahlbereichen unterwegs ist, ist man in der Regel mit Sportmaschinen oder davon abgeleiteten Nakeds wie eben der Hornet nicht so gut bedient, denn diese Motoren wollen und müssen gedreht werden. Sonst passiert nicht viel, womit man vielleicht leben kann, aber sie fahren sich eben auch nicht gut, weil sie in einem unpassenden Bereich laufen.


Nach oben
 Profil  
BedankenMit Zitat antworten  
Es bedankte/n sich: vertex
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de